Teilnehmer: Alle!
Sprache: Deutsch oder multilingual, je nach Teilnehmer und Bedarf
Barcamp-Session 1: 12.05.2016 14:00-17:00
Barcamp-Session 2: 13.05.2016 9:45-13:00

Ab Donnerstag Nachmittag und am gesamten Freitag steht das BA Camp ganz im Zeichen einer Unkonferenz:

Über Business Analyse kann noch viel gesagt, diskutiert und geschrieben werden. Wir wollen, dass ihr den größten Nutzen für euch, eure Weiterbildung und die Unternehmen habt, für die ihr arbeitet. Dazu braucht es euren Input, eure Ideen und eure Mitwirkung, damit wir gemeinsam einen großen Schritt voran gehen können.

Themen

Beim Barcamp-Teil dieser Unkonferenz werden die mögliche Themen für die Sessions durch die Teilnehmer selbst vorgeschlagen. Ein paar Ideen, in welche Richtung es dabei gehen könnte, zeigt die folgende Themenwolke:

Themenwolke

In den Sessions kann es also um Themen gehen wie:

  • Wie bringen wir Innovation in Unternehmen?
  • Wie moderiert man erfolgreiche Requirements-Workshops?
  • Gute Methoden zur Analyse von Geschäftsprozessen
  • Wie kann man unter allen Stakeholdern schnell ein gemeinsamen Verständnis erreichen?
  • Die wichtigsten Methoden und Tools für Business Analysten
  • Scope von Projekten und Lösungen definieren
  • Braucht es noch einen Business Case? Wenn ja, wie sollte er erstellt werden?
  • Tipps um IT – Business Alignment sicherstellen
  • Was macht eine erfolgreiche Business Analystin, einen erfolgreichen Business Anlysten aus?
  • Wie arbeiten Business Analysten und Projektmanager am besten zusammen?
  • Wie funktioniert Business-Analyse in agilen Software-Projekten?
  • Welche Techniken aus dem BABOK funktionieren in der Praxis am Besten?
  • Welche Eigenschaften brauchen Business Anlaysten unbedingt?
  • u.v.m

Ablauf

Sessionplan SamstagDiese Unkonferenz basiert auf Eigenverantwortung und Selbstorganisation der TeilnehmerInnen. Durch die vorangegangenen Keynotes und Workshops haben alle Teilnehmer bereits erste Kontakte geknüpft und die offenen Sessions können beginnen:

  • Die Session-Planung macht den Beginn. Dabei kann jeder Teilnehmer Themen Vorschlagen (eigene Vorträge, Diskussionsrunden, etc.).
  • Über die Vorschläge wird gemeinsam abgestimmt. Die beliebtesten Beiträge werden dann ausgewählt und in den Session-Plan eingetragen.
  • Es folgen mehrmals hinereinander 4 parallele Sessions der gewählten Tehmen mit jeweils bis zu 1h Länge.
  • In einer Abschlussrunde im Plenum können die Ideen aus den Sessions nocheinmal zusammengetragen und diskutiert werden.

Wie funktioniert soetwas in der Praxis? Ganz wunderbar! Einfach zum Rückblick des BA Camp 2014 oder 2015 schauen!

Eure Vorschläge

Vergesst nicht eure Vorschläge unten als Kommentare zu hinterlassen!

Comments (4)

  1. Josef Falk

    Dann will ich den Reigen eröffnen. Ich schlage eine Präsentation mit Diskussion zu folgendem Thema vor:

    „10 Thesen zur IT-Business-Analyse“.

    Hintergrund: „Analyse in IT-Projekten“. Ist das überhaupt „Business Analyse“? Oder ist dafür eher „Requirements Engineering“ zuständig? Was soll überhaupt der Output von IT-Analyse sein? Eine Lösung? Eine Liste von „guten“ Requirements? Oder ist das ohnehin dasselbe? Was heißt überhaupt „Lösung“ im Umfeld der IT-Analyse? Wie wird aus Requirements eine Lösung?

    Fragen über Fragen. Die „10 Thesen“ versuchen, Antwort zu geben. Wie es „Thesen“ an sich haben, sind sie nichts Endgültiges und können auch widerlegt werden. Deshalb möchte ich sie im Rahmen des BA-Camps mit Interessierten diskutieren.

    • Hi Josef, schau vorher noch kurz in meinem Workshop vorbei, vielleicht kriegst Du noch ein oder zwei Inputs, die Du für Deine Diskussion mit verwenden kannst? Ist auf jeden Fall ein spannendes Thema mit viel Gesprächsstoff :)!
      Viele Grüsse
      Julie Davies Shields

      • Josef Falk

        Hi Julie, den Besuch deines Workshops habe ich in meinem BA-Camp-Programm schon fix eingeplant. Ich bin schon sehr auf deinen Zugang zu dieser Thematik neugierig. Wird ein spannendes BA-Camp 🙂
        Schöne Grüsse aus Wien
        Josef Falk

  2. Ingrid Gerstbach

    Hallo,

    Ich würde gerne aus dem Design Thinking das „empathische Interview“ besprechen, erklären und anhand von Beispielen einüben. Das empathische Interview unterstützt dabei, die wirklichen Bedürfnisse der Stakeholder aufzudecken und zu verstehen. Dank spezieller Fragetechniken kann schnell ein Vertrauensverhältnis auf- und ausgebaut werden. Wie diese Fragen gestellt werden müssen und welche Fettnäpfchen zu vermeiden sind, können wir ebenfalls in einer open session besprechen.

Hinterlasse ein Kommentar

Anmeldung

Jetzt zum BA Camp anmelden!