Der Blog zum BA-Camp

Weiter

Pressemitteilung: Das war das 3. Business Analyse Camp in Wien

Das Erfolgsformat aus Konferenz und Barcamp hat zum dritten Mal in Wien seine Türen für Problemlöser wie Business-Analysten geöffnet.

Wien, 14.05.2016, Das diesjährige BA Camp, das Event für Problemlöser, machte seinem Namen alle Ehre. Über 60 TeilnehmerInnen fanden sich am Donnerstag, den 12. und Freitag, den 13. Mai 2016 im Springer Schlößl in Wien ein, um gemeinsam zu diskutieren, wie Unternehmen bestmöglich bei der Veränderung unterstützt werden können. Das Veranstalterpaar Ingrid und Peter Gerstbach von Gerstbach Business Analyse GmbH begrüßte alle Gäste mit einer kurzen Einführung und einem Vorgeschmack auf die Themen der nächsten Tage. Möglich gemacht wurde dieses Event durch die Unterstützung der Partner wie SEQIS, agent°ex, SPARX Systems, it&t business, it daily und vielen mehr.

Ingrid und Peter Gerstbach bei der Eröffnung des 3. Business-Analyse Camps. Fotograf: Deniz Arslan

Ingrid und Peter Gerstbach bei der Eröffnung des 3. Business-Analyse Camps. Fotograf: Deniz Arslan

Gleich zu Beginn stellten die Organisatoren fest, dass sich die Unternehmenswelt in einem kontinuierlichen Wandeln befindet und deswegen Unternehmen mehr denn je auf die Unterstützung von professionellen Problemlösern wie Business-Analysten angewiesen sind.

Das ist auch eines der Kernergebnisse der weltweiten Werte-Studie, die Gerstbach Business Analyse gemeinsam mit dem 9 Levels Institute for Value Systems durchgeführt hat. Unter dem Titel „Erfolg durch Unternehmenskultur“ präsentierte Rainer Krumm, Geschäftsführer von 9 Levels, die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie. Basierend auf dem Graves-Value-System, das ein systematisches und umfassendes Modell für Werte und Unternehmenskultur ist, erklärte Rainer Krumm, warum manche Herangehensweise in einem Unternehmen erfolgreich sind, aber in einem anderen Unternehmen wiederum scheitert. Die Identifizierung der Werte erfolgreicher Business-Analysten war einer der Hauptpunkte in seiner Rede. Die Zusammenarbeit aufgrund der Werte wurde in anschaulichen Praxisberichten vorgestellt.

Rainer Krumm in seiner Keynote beim 3. Business-Analyse Camps. Fotograf: Deniz Arslan

Rainer Krumm in seiner Keynote beim 3. Business-Analyse Camps. Fotograf: Deniz Arslan

Danach starteten auch schon die ersten Workshops. Vier Experten führten die TeilnehmerInnen durch interessante, interaktive Workshops rund um die Themen Business-Analyse, Agilität und Entscheidungsfindung. Die Experten brachten dabei viele Praxisbeispiele und Best practices aus ihrem Alltag, die mit den TeilnehmerInnen diskutiert und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wurde.

Das Nachmittagsprogramm begann mit den sogenannten offenen Sessions. Dank des Open-Space-Prinzips konnten die TeilnehmerInnen selbst Themen einbringen und jederzeit und beliebig oft Raum und somit Thema wechseln und ihr Wissen austauschen. Das war auch gut so, denn die Wahl auf einen Workshop fiel bei der Vielzahl an inhaltlich faszinierenden Workshops nicht leicht.

Am nächsten Tag startete der zweite und letzte Unkonferenz-Tag mit einer Keynote von Corrine Thomas, die über die Entwicklung der Business-Analyse sprach. „Damit Business-Analysten vertrauenswürdige Berater sein können, benötigen Sie vor allem methodische und soziale Kompetenzen“, meinte die Business-Analyse Expertin aus England. Danach wurde erneut zur Session Wahl aufgerufen und interessante Workshops von den TeilnehmerInnen selbst initiiert. Den Abschluss des Tages bildete der Rückblick und die Vorausschau des BA Camps 2017 im gemeinsamen Plenum.

Corrine Thomas bei ihrer Keynote. Fotograf: Peter Gerstbach

Corrine Thomas bei ihrer Keynote. Fotograf: Peter Gerstbach

Die TeilnehmerInnen waren sich einig, dass sie nicht nur neue Businesskontakte, sondern vor allem einiges an Informationen und Denkanstößen für ihre eigene Arbeit mitgenommen haben. Einer der Teilnehmer dazu: „Ich war zum ersten, aber sicher nicht zum letzten Mal, mit dabei. Ich hätte es nie für möglich gehalten, was in zwei Tagen alles möglich ist und wie sich meine eigene Sicht durch den ungezwungenen Austausch geändert hat.“

Sessiontitel waren u.a. „Komplexe versus komplizierte Probleme“, „Welche Werte brauchen Business Analysten wirklich“, „Business Analyse im Wandel“. Besonderer Beliebtheit erfreute sich in diesem Jahr die von Ingrid Gerstbach gebotene Session unter dem Titel „Design Thinking und Innovation im Unternehmen“. Dazu kamen die Teilnehmer zusammen und erkundeten gemeinsam das Thema Design Thinking. „Eine Session muss eben nicht immer nur frontal gehalten werden“, betont Gerstbach. Aber auch die Themen rund um die Wertestudie der Business-Analysten wurden gut besucht und führten zu lebhaften und anregenden Diskussionen. Wie sich Business-Analysten auch intern gut positionieren können, wurde dabei genauso hinterfragt wie auch, inwiefern die Werte von Business-Analyst und Auftraggeber matchen müssen, damit Projekte erfolgreich verlaufen.

Die TeilnehmerInnen des BA Camps 2016 waren sich einig, die Techniken und Hypothesen in den kommenden Monaten auszuprobieren, um sie 2017 fortzusetzen und weiter diskutieren zu können.

Das nächste BA Camp wird am 11. und 12. Mai 2017 stattfinden. Aktuelle Informationen erhalten Sie im Web unter ba-camp.org.

Selected Tweets from BA Camp 2016

Mai 12, 2016

Mai 13, 2016

Dein Beitrag ist gefragt!

Das BA Camp ist eine Plattform für Wissensaustausch und hat neben zwei tollen Keynotes und vielen Workshops zwei halbe Tage für open sessions reserviert. Der Inhalt kommt dabei direkt von euch, den TeilnehmerInnen.

Dabei können Themen aus allen möglichen Bereichen kommen:

  • Fragen, die dir unter den Nägeln brennen
  • Neue Methoden, mit denen du erfolg hattest und die du mit anderen teilen möchtest
  • Ideen, die du gerne umsetzen möchtest, aber dir Feedback von anderen Profis enorm weiterhelfen würde

Die Liste würde sich fast endlos fortsetzen lassen.

Wenn du einen Vorschlag hast, dann hinterlasse bitte ein Kommentar auf dieser Session-Seite. Das hilft anderen, sich ein ebenfalls im Vorfeld schon Gedanken zu machen. Danke 🙂

Wir sind gespannt und freuen uns auf eure Ideen!

Jetzt Kommentar hinterlassen

Das neue E-Book zum BA Camp 2016

E-Book-BA-Camp-CoverEnde letzten Jahres haben wir uns bei der Vorbereitung des BA Camp 2016 die Frage gestellt:

„Was zeichnet gute Business-Analysten aus?“

Was ist der gemeinsame Nenner? Gibt es eine Art Geheimformel? Nicht nur wir als Organisatoren haben nach Antworten gesucht, wir haben auch auch andere Experten gefragt. Die Antworten darauf sind zahlreich, spannend und lehrreich zugleich. Aber lest sie am besten selber im neuen E-Book zum BA Camp 2016!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen AutorInnen, die uns unterstützt haben: Bernhard Burger, Josef Falk, Ingrid Gerstbach, Peter Gerstbach, Manuela Klier, Peter Lieber, Julian Kücklich, Adrian Reed, Robert Sieber und David Steinmetz.

Weiter zum E-Book

Decision Management – Interview with Mike Boyle

Michael Boyle

Michael Boyle

So you have defined the problem or opportunity, have a good knowledge about your stakeholders, feel confident about your collected requirements and have come up with a number of possible solutions that can be deployed. Now what? How do you know which one is the best solution, and how can you insure that the decision process is thorough and unbiased?

Welcome to the world of decision management.

As part of our BA-Podcast we interviewed Mike. Here he talks about what you can expect during his workshop:

Download der Audio-Dateien in den Formaten AAC, MP3.

Mike’s workshop about Decision Management will be held at the BA Camp 2016, on May 12. Register here.

Warum agent°ex das BA Camp unterstützt

Oder: Was zeichnet einen guten Business Analysten aus

Entscheidend für den Erfolg von Entwicklungsprojekten in der IT sind die Menschen, welche diese Projekte umsetzen. Gerade in der IT findet eine laufende und schnelle Veränderung statt. Neue Technologien entstehen, neue Methodiken werden angewendet und neue Rollen mit neuen Anforderungsprofilen, wie die Business Analyse, entstehen.

Gerade für uns als Agentur für IT-Experten, ist es von essentieller Wichtigkeit zu wissen, was die Kernthemen in der Business Analyse sind.  Welche Herausforderungen in Projekten zu meistern sind und wie BA-Experten mit diesen umgehen. Das BA Camp ist eine hervorragende Möglichkeit, direkt an Diskussionen zwischen Experten teilzunehmen, die sich weit ab der reinen Theorie bewegen. Eine perfekte Chance herauszufinden, was einen guten Business Analysten auszeichnet und welche Themen die BA Community besonders beschäftigen.  Welches Persönlichkeitsprofil von Vorteil sein kann und welche Werkzeuge ein Business Analyst beherrschen sollte, um eine Bereicherung für jene Kunden zu sein, an welche wir selbständige Experten vermitteln dürfen.

Wir unterstützen das BA Camp von Beginn an, nicht nur weil es eine professionell organisierte Community Veranstaltung ist, sondern auch weil Peter Gerstbach sich schon seit Jahren intensiv mit dem Thema Business Analyse auseinandersetzt. Aus unserer Sicht ist Peter ein Vorreiter in Österreich und absoluter Top-Profi, der mit Herz, Freude und Professionalität an seine Aufgaben herangeht.

Manuela Klier
Geschäftsführerin und Gesellschafterin der agent°ex GmbH


logo-agentex-600agent°ex vermittelt als Agentur Projekte bei professionellen IT -Unternehmen an selbständige und ausgesuchte IT-Experten. agent°ex engagiert sich in zahlreichen Expertennetzwerken und unterstützt Events mit klarem Community Charakter. agent°ex hat sich seit der Gründung im Jahr 2008  zu einer der Top Agenturen im österreichischen Markt entwickelt.

www.agentex.at

Warum SparxSystems Central Europe das BA Camp unterstützt

logo-sparx-600

„Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ lässt sich auch als Motto für die Modellbasierte Entwicklung verstehen: Grafische Modelle erleichtern und beschleunigen die Kommunikation nicht nur im Hinblick auf technische Anforderungen sondern auch im Bereich der Geschäftsprozesse. Das bewährte BA Camp von Gerstbach Business Analyse bietet uns ein ideales Umfeld, um die noch zu wenig bekannten Möglichkeiten der Erstellung von UML Modellen für Geschäftsprozesse zu erläutern und zu präsentieren.

Die grafische Modellierungssprache UML wird nach wie vor mehr mit Software- und System-Entwicklung in Verbindung gebracht, eignet sich aber etwa durch die Erweiterung um die „Business Process Modeling Notation“ (BPMN) auch ausgezeichnet für die Business Analyse. So lassen sich die durch die Business Analyse ermittelten Anforderungen und Erwartungen der Stakeholder in einem zentralen UML Modell jederzeit nachvollziehen und überprüfen (Traceability). Auch die Auswirkungen einer Veränderung im Modell werden grafisch dargestellt (Impact Analysis). BPMN Modelle können darüber hinaus mit der in Enterprise Architect eingebauten Simulationsfunktion einfach durchgespielt werden. Diese Funktion erlaubt das dynamische Erkunden von Prozessabläufen, die Modellüberprüfung, das Ermitteln von Zeitwerten und der Ressourcennutzung, immer mit der Möglichkeit zur Prozessoptimierung. Aus den BPMN Modellen können letztlich auch BPEL Skripten (Business Process Execution Language) generiert werden.

Wir freuen uns schon auf den Erfahrungsaustausch mit Ihnen und die angeregten Diskussionen zu unserem Ansatz der Modellbasierten Business Analyse mit Enterprise Architect.


Sparx Systems wurde 1996 in Australien gegründet und ist Hersteller von Enterprise Architect (EA), einer weltweit erfolgreichen UML Modellierungsplattform. EA dient zum Entwurf und zur Herstellung von Softwaresystemen, zur Geschäftsprozessmodellierung und zur Modellierung beliebiger Prozesse oder Systeme. EA wird von über 360.000 Nutzern für seine Leistungsfähigkeit zu einem unschlagbaren Preis geschätzt.

Mehr Informationen unter www.sparxsystems.at

Die Kunst der Vereinfachung

Wie geht man am besten mit Komplexität um? Wie macht man Abstraktes konkret? Und wie schafft man es, divergente Standpunkte auf einen Nenner zu bringen? Sicher waren Sie auch schon in Situationen, in denen Sie sich diese oder ähnliche Fragen gestellt haben, ohne zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen. Für mich liegt der Schlüssel zu diesen Fragen im visuellen Denken. Denn visuelle Darstellungen sind multilinear, assoziativ und nicht-hierarchisch. Dadurch sind sie in der Lage, komplexe Sachverhalte so abzubilden, dass sie leichter verstanden werden. Sie ermutigen uns dazu, uns genau und bildhaft auszudrücken, statt verbale Nebelkerzen zu werfen. Widersprüchliches kann im Bild nebeneinander existieren, ohne eine Auflösung zu erzwingen.

Doch welches Handwerkszeug benötigt man, um visuelles Denken einsetzen zu können? Stift und Papier sind schon mal ein guter Anfang. Dazu braucht man dann noch ein paar gut erkennbare Icons, eine leserliche Schrift, ein Gefühl für Form und Farbe und ein bisschen Organisationstalent – und schon kann es losgehen!

In meinem Workshop zum Thema “Graphic Facilitation” beschäftigen wir uns zunächst einmal damit, wie man aus Linien und einfachen Grundformen Bildsymbole mit hohem Wiedererkennungswort zaubert. So bauen wir uns Schritt für Schritt eine mentale Bibliothek aus vielseitig verwendbaren Icons auf – der Grundwortschatz des visuellen Denkens. Dann widmen wir uns dem Thema Schrift – denn leserlich zu schreiben ist kein Hexenwerk und kann sogar von Schreibmuffeln und Tastaturjunkies erlernt werden. Dann kommt Farbe ins Spiel – denn die Welt ist ja nicht schwarz und weiß und auch nicht Rot-Grün-Blau, sondern besitzt zahlreiche Zwischentöne. Zum Abschluss beschäftigen wir uns dann noch mit grundlegenden zweidimensionalen Organisationstechniken – von der Assoziationswolke bis hin zur Strategielandschaft.

Der Workshop wendet sich in erster Linie an Visualisierungsanfäger, aber auch Teilnehmer, die schon mit visuellen Techniken gearbeitet haben, sind herzlich willkommen. Alles, was sie mitbringen müssen, ist Neugier und Experimentierfreude – Zeichentalent und Kunstverständnis werden nicht benötigt. Am Ende des Workshops werden Sie in der Lage sein visuelle Elemente so zu verbinden, dass Sinn entsteht. Sie werden sich leichter tun, vor Publikum zu zeichnen und zu schreiben. Sie werden über Ihr eigenes Repertoire an Icons verfügen, mit denen Sie gleich anfangen können, Ihre eigenen Themen zu visualisieren. Und als visueller Denker werden Sie in Zukunft garantiert mehr Spaß in Meetings haben!


Weiter zum Graphic Facilitation Workshop am 11. Mai 2016 beim BA-Camp in Wien


About Julian Kücklich

Julian Kücklich

Julian Kücklich

I am a visual thinker and a media researcher with a sustained interest in old and new media, journalism, and visualization. My strengths are analytical and strategic thinking, unorthodox approaches, and constraint-based solutions. I have worked in different countries and different industries, have participated in a range of academic and professional projects, and I take pride in my ability to mediate across disciplines and professional cultures.

Specialties: Analytic thinking, visualization, strategic and visionary thinking, concept development, knowledge and transition management.

Web: playability.de
Flickr: cucchiaio

Julian im BA-Podcast

Mehr über Graphic Facilitation und Graphic Recording könnt ihr auch in der Podcast-Folge hören, die wir gemeinsam mit Julian aufgenommen haben: Episode 28 – Graphic Facilitation

Anmeldung

Jetzt zum BA Camp anmelden!